Italiensehnsucht (Goethe)

Mit der Stimme von Andreas Lange reisen wir auf den Spuren Goethes durch das Land, wo die Zitronen blühen und kosten des Dichters Lieblingsspeisen.

Es ist keine Jahreszeit, wo man sich nicht überalle von Eßwaaren umgeben sähe, und der Neapolitaner freut sich nicht allein des Essens, sondern er will auch, daß die Waare zum Verkauf schön aufgeputzt sei. Bei Santa Lucia sind die Fische nach ihren Gattungen meist in reinlichen und artigen Körben, Krebse, Austern, Scheiden, kleine Muscheln, jedes besonders aufgetischt und mit grünen Blättern unterlegt. Die ausgebreiteten Pomeranzen und Citronen von allen Sorten, mit dazwischen hervorstechendem grünen Laub, dem Auge sehr freundliche. (Italienische Reise, Neapel, den 29. Mai 1787, WA I. 31,26,266ff)

Menü: Salat von Zartheit und Geschmack wie eine Milch – Blattsalate mit Mozzarella,
Maccaroni von feinem Mehle, in Wasser abgekocht und geriebener Käse,
Fische, die besten, zartesten – Dreierlei Fisch im Gemüsebett,
Pomeranzen und Zitronen von allen Sorten – Zitronen gefüllt mit Eis, Orangenmarmelade und Hefekringeln